Landschulwoche vom 15. - 19. Februar 2010 in Suphan Buri

Abrechnung Suphan Buri
img-100302144929-0001.pdf
Adobe Acrobat Dokument 157.9 KB

1. Tag

Nach 2,5 Stunden Busfahrt sind wir gut im Buffalo Village angekommen. Nach dem Einrichten der Zimmer und einem Erkundungsspiel, bekamen wir eine feine Nudelsuppe zur Stärkung. Nach einer Siesta ging es dann ab aufs Reisfeld. Dort erfuhren wir alles über das Pflügen und Eggen mit Hilfe eines Büffels. Wir konnten Reis sähen und Reis-Schösslinge setzen. Das Lustigste war natürlich das Waten im Schlamm. Danach freuten wir uns auf eine Abkühlung im Pool. 

2. Tag

Nach dem Abendessen freuten wir uns auf den Spielabend. Vier Schüler haben vier verschiedene Spiele vorbereitet, die wir anschliessend rotierend kennenlernen konnten. Vor dem ins Bett gehen, verteilte Herr Stähli jedem Schüler ein paar Buffalo-Dollars. Bei gutem Verhalten und besonderer Leistung gibt es sogar ein paar mehr. Wann und wie die Kinder die Dollars einlösen können, bleibt vorerst noch ein Geheimnis! 

Die Nacht verlief bei allen ohne "Zwischenfälle". Nach einem reichhaltigen Frühstück machten wir uns wieder auf den Weg zum Reisfeld. Heute lernten wir, wie man den Reis trocknet, drescht und säubert. Auch lernten wir die Falttechnik eines Fischernetzes kennen, bevor man es in den See wirft. Gar nicht so einfach! Das Stelzenlaufen auf halben Kokosnüssen war da schon leichter.

Vor dem Mittagessen erfrischten wir uns im Pool und zeigten dort auch unsere Talente!

Am Nachmittag durften wir Zuckerrohr pressen. Den gewonnenen Saft kochten wir so lange, bis eine melassige Flüssigkeit entstand. Danach konnten wir diesen in Formen giessen, trocknen lassen und in Säckchen abfüllen. Die sehr süsse Paste war nicht für alle ein Genuss, dafür mundete die feine Süsse des Zuckerrohrstengels.

Nach einer kurzen Büffel-Kutschenfahrt lernten wir das Falten eines Fisches aus Palmblättern.

3. Tag

Der Internetzugang war leider vor dem Abendessen nicht verfügbar, so dass ich bis jetzt warten musste. Entschuldigung für die Verspätung!

Nach einer guten Nacht freuten wir uns auf das Büffelreiten und die Fahrradtour. Es gab zwei Gruppen. Die erste Gruppe erfuhr mehr über den Umgang mit Büffeln, über ihre Herkunft und über die verschiedenen Arten und deren Unterschiede. Ausserdem wurde erklärt, wie man das Seil durch beide Nasenlöcher des Büffels bringt. Der Höhepunkt war natürlich das Reiten auf dem Büffel. Zuerst wurden uns die 3 Aufstiegsarten gezeigt. Man kann entweder seitlich am Kopf auf den Hörneransatz steigen und sich dann hochschwingen. Oder seitlich am Vorderbein, Höhe Hüftgelenk, „reinsteigen“ und sich hochhieven. Die lustigste Variante war die dritte, bei der man von hinten mit Anlauf via zurückgestelltem Hinterbein auf den Büffel hochspringt. Wir haben uns für die mittlere Variante entschieden, brauchten aber Hilfe dabei.

Inzwischen war die zweite Gruppe auf der Fahrradtour. 15km radelten wir durch die Reisfelder und konnten so den Reisanbau in allen Stadien bewundern. Manchmal kamen wir bei ein paar einsamen Häusern vorbei, oft sah man aber nur die Weite der sattgrünen Reisfelder. Ein unvergessliches Erlebnis! Unterwegs besuchten wir einen Kletter- und Geschicklichkeitsparcours und machten einen Halt in einer thailändischen Schule. Dort wurden wir sehr herzlich empfangen und von allen Seiten mit grossen Augen angestarrt. Viele von ihnen haben wahrscheinlich das erste Mal in ihrem Leben live weisse Menschen gesehen. So kam es uns auf jeden Fall vor. Ein paar Schüler spielten uns auf typischen Thaiinstrumenten ein paar Lieder vor und auch wir sangen ihnen als Dank ein Lied. Auch unterwegs wurden wir von vielen Einheimischen bestaunt, aber auch herzlich begrüsst.

Nach dem Mittagessen wurden die Gruppen gewechselt. Heute war noch ein besonderer Tag, Noemi hatte ihren 10. Geburtstag. Nach dem Abendessen wurde sie von Herrn Stähli überrascht und bekam eine Schokoladetorte mit 10 Kerzen drauf.  

4. Tag

Gestern abend durften wir den Film "Madagascar II" anschauen. Die Nacht verlief wieder sehr gut, Heimweh oder Tränen waren kein Thema.

Heute Vormittag gingen wir auf den Markt in Suphan Buri und kauften Gemüse, Kräuter, Fleisch, Cashewnüsse und Shrimps für das Mittagessen ein. Danach kochten wir unter Anleitung 3 Desserts, Papayasalad, Tom Yum Gung und Chicken with Cashewnuts. Die Kinder halfen fleissig mit beim Schneiden, Schälen, Rühren, Kneten und Anbraten. Es war eine Freude ihnen dabei zu zusehen. Die feinen Speisen durften wir dann zum Mittagessen kosten. Es hat allen sehr geschmeckt. Nur bei den Desserts war die Nachfrage nicht sehr gross.

Am Nachmittag besuchten wir den Chalermphatara Rachinee Park in Suphan Buri. Der Wasserpark war eigentlich sehr klein und bestand nur aus 3 grossen und 2 kleinen Rutschbahnen, aber es reichte um sehr viel Spass zu haben. Unermüdlich kletterten die Kinder hoch und rutschten in allen Varianten runter. Ein sehr gelungener Lagerabschluss.

Heute abend findet noch die Disco statt, bei der die Kinder ihre Büffeldollars einlösen können. Es werden verschiedene Süssgetränke und Snacks zum Kauf angeboten. 

5. Tag

Auch der letzte Abend verging wie im Fluge. Eine Mädchengruppe hatte ein tolles Discoprogramm zusammengestellt. Wir spielten verschiedene Spiele wie Limbodance, Stopp- oder Zeitungstanz. In den Pausen konnten wir uns im "Büffeldollarladen" verpflegen. 

Auch am Abreisetag standen wir um halb 8 auf, um 8 Uhr gab es Frühstück und danach hiess es Koffer packen. Um 9 Uhr durften wir auf dem kleinen Markt im Buffalo Village noch ein paar "Mitbringsel" kaufen. Um halb 10 hiess es dann Abschied nehmen von Khun Nat und Khun Num. Beide haben die täglichen Veranstaltungen organisiert und uns während dieser Woche begleitet. Um 10 Uhr ging es dann los Richtung Minburi. Nach einer kurzweiligen Fahrt sind wir nach etwas mehr als 2 Stunden in der Schule angekommen. Die Freude der Angehörigen war gross, ihre lieben Kinder wieder in den Arm nehmen zu dürfen. 

Das Betreuerteam, Herr und Frau Stähli, Herr Krause und Frau Meister bedanken sich für die schöne, interessante und intensive Woche mit der 4. Klasse. Es hat uns allen sehr viel Spass gemacht!